Literaturliste III

[Praxis] [Kurse] [Buch] [Glossar] [Hintergrundwissen] [Literatur] [Sri Aurobindo: A God's Labour] [Links] [Persönliches] [Inge's Seite] [Site-Map]


 

LITERATURLISTE III
Bücher über Esoterische Psychologie, Feinstoff, Bewusstseinsebenen, Bewusstseinszentren (bzw. Energiezentren oder Chakren), Aurobindo

 

Nachfolgend finden Sie einige Bücher, die ich als gut geeignet zur Vertiefung für den oben dargestellten Themenbereich empfehlen kann. Das heißt nicht, dass es nicht auch andere genauso gut geeignete gibt, aber alle angegebenen Bücher habe ich selber schon gelesen, und sie haben mir in meiner seelischen Entwicklung zu dem damaligen Zeitpunkt ein gutes Stück weitergeholfen.
Dabei gehe ich davon aus, dass der Leser mit mir einer Meinung ist, dass man das in den Büchern Gesagte nicht einfach naiv blind, schwärmerisch-gutgläubig übernehmen sollte, sondern dass man die gebotenen Informationen mit seinem gesunden Menschenverstand und seiner wachsenden Intuition daraufhin prüft, ob sie unser spirituelles Streben vertiefen, unserem Denken verstehende Einsicht vermitteln und unseren Willen zur Erweiterung unserer Dienstleistungskompetenz entfachen bzw. stärken können.

Einige der genannten Bücher können Sie bequem online bei  bestellen.

Die BAILEY-Literatur können Sie ebenfalls online bestellen, beim Verlag Lucis Trust selbst.
Das Gesamtwerk über Esoterische Philosophie von Alice BAILEY und Djwhal Khul können Sie aber auch im Internet lesen (ohne Diagramme und tabellarische Darstellungen):
www.netnews.org/bkgr/index.html

Die von mir angeführten Preise dienen nur der ersten Information - verbindlich sind beim Kauf nur die aktuellen Preisangaben des Buchhandels!

 

 

SRI AUROBINDO: Savitri - Legende und Sinnbild. Verlag Hinder u. Deelmann bersetzung von Heinz Kappes)


Cover Sawitri

SRI AUROBINDO: SAWITRI - Eine Sage und ein Gleichnis. (Zweisprachig: Englisch-Deutsch) Sri Aurobindo Ashram Trust (Übersetzung von Hans Peter und Ruth Steiger) --> Zu beziehen über Edition Sawitri

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Während in dem Gesamtwerk über Esoterische Philosophie von Alice BAILEY und Djwhal Khul das gesamte (esoterische) Wissen über die Evolution des Seins und Bewusstseins wie in einem Fachbuch in mentaler, kognitiver Weise abgehandelt wird, wird der gleiche Sachverhalt in “Savitri ” in poetischer Form mittels eines Epos dargestellt, in dem personifizierte Bewusstseins-Aspekte Rollen innehaben und um Aufstieg bzw. Bewusstseinserweiterung und gegen das Versinken in Vergessen, Unwissenheit, Unbewusstheit bzw. Tod kämpfen.
So ist z.B. Satyavan das bewusste, individuelle göttliche Sein (das Bewusst-Sein) –  das wahre Wesen des Menschen bzw. die (göttliche) Seele des Menschen , die herabgestiegen ist in die Materie – in die Vorherrschaft von Unwissenheit und Tod – die sich aber der göttlichen Seins-Wahrheit noch bewusst ist.
Savitri ist demgegenüber die höchste  schöpferische Bewusstseins-Kraft, das göttliche Wort, oder die Wahrheits-Kraft des göttlichen Lichts – die Tochter der Sonne, die Göttin der Höchsten Wahrheit, die herabkommt und geboren wird, um zu erretten und Satyavan in seinem Kampf gegen das Un -Bewusstsein bzw. den Tod  beizustehen.
Insofern ist die Erzählung von Satyavan und Savitri die Geschichte einer Liebe, die den Tod besiegt.
Aswapati – der menschlicher Vater von Savitri – ist in diesem Epos diejenige konzentrierte Energie spirituellen Bemühens (=Aspiration), die uns hilft, uns aus den Ebenen der Sterblichkeit zum Unsterblichen bzw. von einer Bewusstseinsebene zur nächsten zu erheben. Während er sich von einer Ebene zur nächsten emporringt, begegnet er all den feinstofflichen Wesenheiten mit all ihren besonderen Aufgaben und ihren jeweiligen Bewusstseinshorizonten.
Dyumatsena - der menschliche Vater von Satyavan - ist die erblindete göttliche Seele des Menschen, das erblindete individuelle Bewusstsein, gewissermaßen das Oberflächen- oder Alltagsbewusstssein.
 

Satyavan

= das bewusste, individuelle göttliche Sein (das Bewusst-Sein)
...das wahre Wesen des Menschen, bzw.
...die (göttliche) Seele des Menschen, die herabgestiegen ist in die Materie – in die Vorherrschaft von Unwissenheit und Tod – die sich aber der göttlichen Seins-Wahrheit noch bewusst ist.

Savitri

= demgegenüber die höchste  schöpferische Bewusstseins-Kraft
...das göttliche Wort, oder
...die Wahrheits-Kraft des göttlichen Lichts
...die Tochter der Sonne
...die Göttin der Höchsten Wahrheit, die herabkommt und geboren wird, um zu erretten und Satyavan in seinem Kampf gegen das Un-Bewusstsein bzw. den Tod  beizustehen.

Dyumatsena

= der menschliche Vater von Satyavan

...die erblindete göttliche Seele des Menschen

...das erblindete individuelle Bewusstsein

 ...gewissermaßen das Oberflächen- oder Alltags-bewusstssein.

Aswapati

= der menschlicher Vater von Savitri

...diejenige konzentrierte Energie spirituellen Bemühens (=Aspiration), die uns hilft, uns aus den Ebenen der Sterblichkeit zum Unsterblichen bzw. von einer Bewusstseinsebene zur nächsten zu erheben.
Während er sich von einer Ebene zur nächsten emporringt, begegnet er all den feinstofflichen Wesenheiten mit all ihren besonderen Aufgaben und ihren jeweiligen Bewusstseinshorizonten.


Savitri ” ist das eigentliche Lebenswerk Sri Aurobindos. Er schrieb über 40 Jahre daran; kurz vor seinem Tod 1950 beendete er es.
 

Hier gibt es von Heinz Kappes eine sehr hilfreiche, kompetente und nachvollziehbar-verständliche Einführung zu diesem Werk! --> ”Es enthält ... die gewissermaßen autobiographische  Darstellung seines eigenen geistigen Weges und seiner Anschauungen über die Umwandlung der Menschheit. Es ist mit Recht bezeichnet worden als die ‘Odyssee der menschlichen Seele’...
Die Originalität des Dichtersehers brilliert am höchsten, wenn er vom Leben Savitris und Satyavans nach der Überwindung des Todes spricht. ...
Im Symbol des Dichters auferstehen beide: Savitri und Satyavan aus dem Reich des  Todes zunächst in den Bereich des ewigen Tages, wo die Sonne der Wahrheit nie untergeht, wo die Unwissenheit unbekannt ist und wo der Tod keinen Platz mehr hat. Nachdem sie dort in dem Reich der Wahrheit einige Zeit verblieben sind, schauen sie auf die Erde zurück und kehren zu ihr wieder zurück, um dort ihr göttliches Werk zu vollenden: Die Schaffung einer neuen Menschheit.”


Mira Alfassa (der geistige weibliche Komplementät-Pol von Aurobindo, in seinem Ashram  “Mutter” genannt) sagte über “Savitri”:


“Es macht nichts, wenn du Savitri nicht verstehst. Aber lies es immer wieder. Du wirst sehen, dass dir jedes Mal, wenn du es liest, etwas Neues enthüllt wird.
Jedes Mal wirst du etwas Neues finden: jedes Mal eine neue Erfahrung – Dinge, die nicht da waren, Dinge, die du nicht verstanden hast, tauchen auf und werden plötzlich klar. Immer taucht etwas Unerwartetes durch die Wörter und Zeilen auf. Jedes Mal, wenn du versuchst zu lesen und zu verstehen, wirst du sehen, dass etwas hinzu kommt, etwas, das in der Tiefe verborgen war, wird klar und anschaulich enthüllt.
Ich kann dir sagen, dass sich dir selbst die Verse die du schon einmal gelesen hast, in einem neuen und anders gearteten Licht darstellen werden, jedes Mal, wenn du sie wieder liest. Dies geschieht immer wieder. Es ist immer etwas, das deine Erfahrung bereichert, eine Offenbarung bei jedem Schritt.
Aber lies es nicht, wie du andere Bücher oder Zeitungen liest. Du musst mit einem leeren Kopf lesen, einem unbeschriebenen und unbewegten Geist. Du musst dich ohne irgendeinen Gedanken konzentrieren, musst leer bleiben - ruhig und offen. Dann werden die Worte, Rhythmen und Vibrationen direkt zu diesem unbeschriebenen Blatt durchdringen, werden sich dem Gehirn einprägen und werden sich selbst erklären, ohne Bemühung deinerseits.
Savitri allein genügt, die höchsten Gipfel zu erklimmen.
Wenn man wirklich versteht, über Savitri zu meditieren, wird man alle Hilfe erhalten, die man braucht. Für denjenigen, der diesem Weg folgen möchte, ist Savitri eine konkrete Hilfe – so als würde dich der HERR selbst bei der Hand nehmen und zu dem Ziel deiner Bestimmung führen. Und dann findet jede Frage, wie persönlich sie auch sein mag, ihre Antwort in Savitri ; jede Schwierigkeit findet dort ihre Lösung; dort ist wirklich alles enthalten, was man für die Ausübung des Yogas braucht.
Er hat das ganze Universum in ein einziges Buch gepackt. Es ist ein wundervolles Werk, es ist großartig und von unvergleichlicher Vollkommenheit.

Weißt du, bevor Sri Aurobindo begann, Savitri zu schreiben, sagte er mir:

    “Ich fühle mich gedrängt, in ein neues Abenteuer aufzubrechen; anfangs hatte ich gezögert, aber jetzt bin ich entschlossen. Trotzdem weiß ich noch nicht, bis zu welchem Grad ich erfolgreich sein werde. Ich bete um Hilfe.”

Und weißt du, was das war? Es war – ich warne dich, bevor ich weiterspreche – es war seine Art, sich auszudrücken, so voller Demut und göttlicher Bescheidenheit. Er ... drängt sich nie auf.
Und an dem Tag, an dem er begann, sagte er mir:

    “Ich habe mich in einem steuerlosen Boot auf die Weiten des Unendlichen begeben.”

Und nachdem er einmal angefangen hatte, schrieb er ohne Unterbrechung Seite um Seite, als wäre es eine Sache, die dort oben bereits fertig ist und die er lediglich mit Tinte hier unten zu übertragen hatte.
In Wahrheit ist die ganze Form von Savitri en masse aus den höchsten Bereichen herabgekommen, und Sri Aurobindo gestaltete mit seinem Genie lediglich die Zeilen – in einem überlegenen und großartigen Stil . Manchmal wurden ganze Zeilen offenbart, und er schrieb sie so nieder; er arbeitete hart und unermüdlich, damit die Eingebung von den höchstmöglichen Gipfeln kommen konnte.
Und welch ein Werk hat er vollbracht! Ja, es ist wahre Schöpfung an sich. Es ist ein beispielloses Werk. Alles ist da, in solch einfacher und klarer Form; vollkommen harmonische Verse, durchscheinend und ewig wahr.
Mein Kind, ich habe so viele Dinge gelesen, aber ich habe nie etwas gesehen, das man mit Savitri vergleichen könnte.
Ich habe die besten Werke griechischer, lateinischer und natürlich französischer Literatur studiert, ebenso deutsche Werke und alle die großen Schöpfungen des Westens und des Ostens, einschließlich der großen Epen – aber ich wiederhole: Nirgendwo habe ich irgendetwas mit Savitri Vergleichbares gefunden. Alle diese literarischen Werke kommen mir leer vor, flach, schal, ohne irgendeine tiefe Wirklichkeit – mit Ausnahme einiger seltener Beispiele, die ebenfalls nur ein kleines Bruchstück dessen darstellen, was Savitri ist.
Welche Erhabenheit, welche Tragweite, welche Realität: Er hat etwas Unsterbliches und Ewiges erschaffen. Nochmals sage ich dir, dass es nichts Vergleichbares in der ganzen Welt gibt. Selbst wenn man die Vision der Realität außer Acht lässt, das heißt die innerste Substanz, die das Herz der Eingebung ist, und nur die Verse an sich betrachtet, wird man sie einzigartig finden, von höchster klassischer Qualität. Der Mensch kann sich nicht vorstellen, was er erschaffen hat, denn alles ist da, alles.
Man kann deshalb sagen, dass Savitri eine Offenbarung ist, eine Meditation. Es ist eine Suche nach dem Unendlichen, dem Ewigen.
Wenn man es mit dieser Sehnsucht nach Unsterblichkeit liest, wird das Lesen selbst als Führer zur Unsterblichkeit dienen.
Savitri zu lesen, bedeutet wirklich, Yoga zu üben, spirituelle Konzentration; man kann dort alles finden, was nötig ist, um das Göttliche zu verwirklichen. Jeder Schritt des Yoga ist dort aufgezeichnet, einschließlich des Geheimnisses aller anderen Yogas. Es ist gewiss, dass man, wenn man ehrlich dem folgt, was in jedem Vers enthüllt wird, die Transformation des supramentalen Yoga erreichen wird. Es ist wirklich der unerschütterliche Führer, der dich nie verlässt; seine Hilfe ist immer für denjenigen da, der dem Weg folgen will. Jeder Vers von Savitri ist wie ein enthülltes Mantra, das alles übersteigt, das der Mensch durch Wissen erlangte.
Und ich wiederhole: Die Worte sind auf solche Art ausgedrückt und angeordnet, dass der Klang des Rhythmus hinführt zum Ursprung des Klangs, der OM ist.
Ja, mein Kind, alles ist da: Mystik, Okkultismus, Philosophie; die Geschichte der Evolution, die Geschichte des Menschen – die der Götter, der Schöpfung, der Natur; weshalb, für welchen Zweck, zu welcher Bestimmung – alles ist da.
Du kannst in Savitri alle Antworten auf deine Fragen finden. Alles wird erklärt – selbst die Zukunft des Menschen und der Evolution – alles, was jetzt noch niemand weiß.
Er hat alles in herrlichen und klaren Worten beschrieben, damit spirituelle Abenteurer, die die Geheimnisse der Welt lösen wollen, es leichter verstehen.
Aber dies Geheimnis ist gut verborgen hinter den Worten und Zeilen, und man muss zu der nötigen Ebene des wahren Bewusstseins aufsteigen, um es zu entdecken. Alle Prophezeiungen – alles was kommen wird, ist mit einer genauen und wundervollen Klarheit dargestellt.
Sri Aurobindo gibt dir hier den Schlüssel, um die Wahrheit zu finden, um das Bewusstsein zu entdecken, um das Problem zu lösen, was dieses Universum ist. Er hat auch aufgezeigt, wie man das Tor des Unbewussten öffnet, damit das Licht dort eindringe und es transformiere.
Er hat den Weg gezeigt, den Weg, wie man sich von der Unwissenheit befreit und direkt in das Überbewusste steigt; jede Stufe, jede Bewusstseinsebene, wie sie durchmessen werden können, wie man selbst die Barriere des Todes übersteigt und Unsterblichkeit erlangt.
Du wirst die ganze Reise in allen Einzelheiten finden, und während du weitergehst, kannst du Dinge entdecken, die dem Menschen völlig unbekannt sind.

Das ist Savitri und noch viel mehr. – Es ist eine echte Erfahrung, Savitri zu lesen.

Er hat alle Geheimnisse enthüllt, die der Mensch besessen hat - und ebenso alles, das in der Zukunft auf ihn wartet; all dies kann man in den Tiefen von Savitri finden.
Aber man muss das Wissen haben, dies alles zu entdecken, die Erfahrung des Supramentalen – selbst die Erfahrung der Überwindung des Todes. Er hat alle Stufen aufgezeichnet, jeden Schritt gekennzeichnet, um ganzheitlich in dem integralen Yoga voranzuschreiten.
All dies ist seine eigene Erfahrung, und das Überraschende dabei ist, dass es auch meine Erfahrung ist.

Mira Alfassa - “Die Mutter” 1935, Selbstbildnis

Es ist meine Sadhana, die er ausgearbeitet hat. Jeder Gegenstand, jedes Ereignis, jede Verwirklichung – alle die Beschreibungen, selbst die Farben sind genau so, wie ich sie sah, und die Worte und Redewendungen sind genau das, was ich hörte.
Und all das, bevor ich das Buch gelesen habe. Ich habe später Savitri viele Male gelesen, aber zu der Zeit, als er schrieb, las er mir Savitri vor. Jeden Morgen hörte ich ihm zu, wie er Savitri vorlas.
Während der Nacht schrieb er, und am Morgen las er es mir vor. Und ich stellte etwas Eigentümliches fest: Tag für Tag waren die Erfahrungen, die er mir vorlas, jene Erfahrungen, die ich die Nacht zuvor hatte – Wort für Wort. Ja, alle die Beschreibungen, die Farben, die Bilder, die ich gesehen hatte – die Worte, die ich gehört hatte, alles, alles.
Ich hörte es alles, formuliert von ihm in Dichtung – in wundervoller Dichtung. Ja, es waren exakt meine Erfahrungen der vorangegangenen Nacht, die er mir am nächsten Morgen vorlas.

Und es war nicht nur an einem Tag zufällig so, sondern Tag für Tag. Und jedes Mal verglich ich, was er sagte, mit meinen vorangegangenen Erfahrungen – und es war jedes Mal das gleiche.
Ich wiederhole: es war nicht so, dass ich ihm meine Erfahrungen mitgeteilt hätte und er sie dann niederschrieb. Nein, er wusste bereits, was ich gesehen hatte.
Es sind meine Erfahrungen, die er ausführlich beschrieb, und es waren auch seine Erfahrungen. Es ist außerdem das Bild unseres gemeinsamen Abenteuers in das Unbekannte oder genauer, in das Supramentale.

Dies sind Erfahrungen, die er gelebt hat: Realitäten – suprakosmische Wahrheiten.

Er erfuhr all dies so, wie man Freude oder Leid erfährt – physisch!
Er ging durch die Dunkelheit des Unbewussten –  er kam selbst in die Nähe des Todes, ertrug das Leid des Verderbens und tauchte aus dem Schlamm auf, aus dem Elend der Welt, um die erhabene Fülle zu atmen und in die höchste Seligkeit einzutreten.
Er durchquerte alle diese Bereiche, erlebte die Konsequenzen, litt und ertrug physisch, was man sich nicht vorstellen kann. Niemand hat bisher so gelitten wie er.
Er akzeptierte Leiden, um Leid in die Freude der Einung mit dem Höchsten zu verwandeln. Es ist etwas Einzigartiges und Unvergleichliches in der Geschichte der Welt. Es ist etwas, das noch nie geschehen ist. Er ist der Erste, der den Weg im Unbekannten aufgespürt hat, damit wir mit Gewissheit auf das Supramentale zugehen können. Er hat uns die Arbeit leicht gemacht.
Savitri ist sein ganzer Yoga der Transformation, und dieser Yoga erscheint jetzt zum ersten Mal im Erdbewusstsein.
Und ich meine, dass der Mensch noch nicht bereit ist, Savitri zu empfangen.
Es ist zu hoch und zu weit für ihn. Er kann es nicht begreifen, verstehen – denn man versteht Savitri nicht durch den Geist. Man braucht spirituelle Erfahrung, um Savitri verstehen und verarbeiten zu können.
Je weiter man auf dem Weg des Yoga kommt, desto mehr kann man verarbeiten und desto besser geht es .  – Nein, es ist etwas, das erst in der Zukunft gewürdigt werden wird, es ist die Dichtung von morgen, von der er in THE FUTURE POETRY gesprochen hat.
Es ist zu subtil, zu verfeinert – nicht im Geist oder durch den Geist, in der Meditation offenbart sich Savitri.
Und die Leute besitzen die Unverschämtheit, Savitri mit dem Werk von Virgil oder Homer zu vergleichen und es schlechter zu finden. Sie verstehen nicht – sie können nicht verstehen!
Was wissen sie? Überhaupt nichts! Und es ist nutzlos, sie verstehen zu machen!
Die Menschen werden wissen, was Savitri ist – aber in einer fernen Zukunft. Erst die neue Rasse mit einem neuen Bewusstsein wird fähig sein, zu verstehen.
Ich versichere dir, dass es nirgendwo unter dem weiten Himmel etwas gibt, das mit Savitri zu vergleichen wäre. Es ist das Geheimnis der Geheimnisse.
Es ist ein Super -Epos, es ist Super-Literatur, Super-Dichtung, Super-Vision – es ist ein Super-Werk, selbst wenn man nur die Anzahl der Zeilen in Betracht zieht, die er geschrieben hat.
Nein, diese menschlichen Worte sind nicht in der Lage, Savitri zu beschreiben.
Es ist ein Hyper-Epos.
Nein, Worte drücken nichts von dem aus, was Savitri ist, zumindest finde ich sie nicht!
Es ist von unschätzbarem Wert - spirituellem und anderem Wert.
Es ist in seinem Inhalt ewig und von unendlicher Anziehungskraft, geheimnisvoll in seiner Weise und Kraft der Ausführung; es ist eine einzigartige Sache, je mehr du damit in Berührung kommst, desto höher wirst du emporgehoben.
Ah, wahrhaftig, es ist etwas! Es ist das Schönste, das er dem Menschen zurückgelassen hat, das Höchstmögliche. Was ist es?
Wann wird der Mensch es begreifen? Wann wird er ein Leben der Wahrheit führen? Wann wird er das in seinem Leben akzeptieren? Man weiß es noch nicht.
Mein Kind, du wirst jeden Tag in Savitri lesen; lies genau – mit der richtigen Haltung: konzentriere dich etwas, bevor du das Buch öffnest, und versuche den Geist so leer wie möglich zu halten, absolut ohne einen Gedanken. Der direkte Weg geht »durch das Herz«.
Ich sage dir, wenn du versuchst, dich wirklich zu konzentrieren, kannst du mit dieser Aspiration eine Flamme entfachen – die psychische Flamme, die Flamme der Läuterung, und zwar in sehr kurzer Zeit, vielleicht in einigen Tagen.
Was du normalerweise nicht tun kannst, kannst du mit der Hilfe von Savitri tun.
Versuche es, und du wirst sehen, wie ganz anders es ist – wie neu, wenn du mit dieser Haltung liest; mit diesem Etwas in deinem Bewusstsein: als wäre es eine Opfergabe an Sri Aurobindo.
Du musst wissen, dass Savitri aufgeladen ist – völlig mit Bewusstsein aufgeladen, als wäre Savitri ein Wesen, ein wirklicher Führer.
Ich sage dir, dass jeder – wer es auch sei – der Yoga ausüben möchte und ehrlich versucht und die Notwendigkeit dafür spürt, in der Lage sein wird, mit Hilfe von Savitri die höchsten Sprossen der Yogaleiter zu erklimmen.
Er wird fähig sein, das Geheimnis zu entdecken, das Savitri darstellt. Und das ohne die Hilfe eines Guru. Und er wird fähig sein, es überall zu leben.
Für ihn wird Savitri allein der Führer sein, denn er wird alles, was er braucht, in Savitri finden.
Wenn er angesichts einer Schwierigkeit sehr ruhig bleibt oder wenn er, wegen all dieser Einschränkungen und dieser Ungewissheiten, die uns jeden Augenblick überwältigen, nicht weiß, wohin sich wenden, um vorwärts zu kommen und die Schwierigkeiten zu überwinden, wird er die nötigen Hinweise erhalten und die nötige, konkrete Hilfe.
Wenn er sehr ruhig bleibt, offen und ehrlich sich sehnt, wird er immer wie an der Hand geführt werden.
Wenn er Glauben hat – den Willen, sich zu geben, und grundsätzliche Ehrlichkeit, dann wird er das höchste Ziel erreichen.
Savitri ist wahrhaftig etwas Konkretes, etwas Lebendiges; es ist angefüllt und vollgepackt mit Bewusstsein – es ist das Höchste Wissen, jenseits aller menschlichen Philosophien und Religionen.
Savitri ist der spirituelle Weg – Savitri ist Yoga, Tapasya, Sadhana, alles in Seinem Einen Körper.
Savitri besitzt eine außerordentliche Kraft; es gibt dem Empfänglichen Vibrationen weiter – die wahren Vibrationen jeder Bewusstseinsstufe.
Es ist unvergleichlich; es ist Wahrheit in ihrer Fülle – die Wahrheit, die Sri Aurobindo auf die Erde gebracht hat.
Mein Kind, man muss versuchen, das Geheimnis herauszufinden, das Savitri darstellt – die prophetische Botschaft, die Sri Aurobindo hier für uns offenbart.
Das ist die Arbeit, die du zu tun hast, es ist harte Arbeit, aber sie ist der Mühe wert.”

Mira Alfassa, 5. November 1967
(aus dem Bücherprospekt des
Mirapuri-Verlag)

 

 

CoverVrekhem_Aurobindo+Mutter
VREKHEM, Georges van 1995/2014: Über den Menschen hinaus. Leben und Werk von Sri Aurobindo und Mutter. Aquamarin Verlag.

Klappentext:

Die Evolution ist nicht zu Ende; der Verstand hat nicht das letzte Wort, und das argumentierende Tier ist nicht das höchste Wesen in der Natur. So wie der Mensch aus dem Tier hervorgegangen ist, so wird aus dem Menschen der Supermensch hervorgehen.”
Sri Aurobindo

Dieses spannend und mit großem Wissen und Einfühlsamkeit geschriebene Buch von Georges Van Vrekhem über die vielleicht bedeutendsten spirituellen Gestalten des 20. Jahrhunderts, Sri Aurobindo und Mirra Alfassa (die Mutter), ist ein Geschenk für jene Leser, die schon lange auf eine integrale Biographie der Zwei-in-Einem warteten.
Der Autor gründet seinen Text auf ein in dieser Reichhaltigkeit noch nie präsentiertes Quellenmaterial und gibt überraschende Einblicke in die Geschichte des 20. Jahrhunderts sowie Ausblicke in eine Zukunft, wo der Mensch sich selbst übertreffen und durch ein wahrhaft vom Göttlichen geprägtes Wesen abgelöst werden wird. Besonders interessant ist die hier vorliegende Biographie von Sri Aurobindo und Mutter durch die Tatsache, dass die zwei als Mann und Frau Ost und West zusammenbrachten, das Beste daraus entnahmen und zu einer Perspektive gelangten, die sicher ungewohnt ist für die meisten Leser, aber eine große Hoffnung eröffnet für jene, die angesichts der immensen Probleme der heutigen Welt zu verzweifeln drohen.
Es ist ein Buch, wo das Unglaubliche zum Ereignis wird: Sri Aurobindos Entdeckung des Supramentals, einer höchsten, göttlichen Bewusstseinsschicht, und Mutters über 20-jähriger Versuch nach dem Hinschied Sri Aurobindos, im unbekannten Dschungel ihrer eigenen Körperzellen einen neuen, göttlichen Körper zu bilden. Dies sind Ereignisse und Prozesse, die schließlich zur Begründung des lang erwarteten Reichs Gottes auf Erden führen werden im eigentlichen Sinne des Begriffs: Das Heil ist nicht mehr in einem Jenseits zu suchen, sondern das Leben hier auf der Erde erreicht seine wahre Erfüllung, die göttlich ist. Diese unglaubliche Perspektive ist streng abgestützt auf das wahrscheinlich umfangreichste Quellenmaterial, das über irgendeine spirituelle Persönlichkeit in der Geschichte der Menschheit vorliegt.

     „Die Transformation beginnt mit der Öffnung des Bewusstseins für die Aktion der neuen Kräfte" - der Öffnung des Zellbewusstseins durch Hingabe an die göttlichen Kräfte, die jetzt unmittelbar auf der Erde aktiv sind, ohne dass das Zellbewusstsein diese Kräfte kennt, ohne dass es weiß, welche Veränderungen sich durch die Hingabe ereignen werden.
    Es ist ein Akt des Vertrauens in das Höhere ... ein Schritt in das vollkommen Unbekannte, „was auch geschehen mag" . Das große, nie zuvor gewagte Abenteuer. Die Bewusstseinsbasis aller Zellen musste verändert werden; das Fundament des dunklen, konservativen, furchtsamen, jahrhundertelang gequälten Zellbewusstseins musste sich ins göttliche, freudige, alles umfassende und leuchtende Einheits-Bewusstsein verwandeln.
    Eine unglaubliche Veränderung.
    Bis jetzt hatten alle ihre Erlösung im Jenseits gesucht.
    Sri Aurobindo und Mutter suchten das Heil der Menschen hier, auf der Erde, in den Zellen, in der Materie.
    „Le salut est physique" sagte Mutter, die Erlösung ist physisch.
    Wäre sie es nicht, dann kann diese Schöpfung einer schmerzlichen Absurdität, wie sie sich uns darstellt, nur das Werk eines gestörten Geistes sein. Wenn das Göttliche das ist, wofür man es hält - Sein, Bewusstsein, Seligkeit - dann kann es seine Geschöpfe, die aus ihm hervorgegangen sind und in ihm existieren, nicht in diese ungeheuerliche Farce gelockt haben, ohne dass eine göttliche Absicht von Liebe und höchster Freude darin verborgen ist oder dahinter steht.

    Die brennende Frage nach dem „Warum" dieses Leidens durch alle Zeitalter hindurch lief wie Lava durch Mutters Sadhana. Das Versprechen an die Menschheit - seit deren Beginn – wurde in ihr, in „Muttersriaurobindo", eingelöst.
    Wenn die Manifestation ein Ziel hat, wenn die Materie einen Sinn hat, dann kann die Erlösung nicht anders als physisch sein - auch
    physisch -‚ denn das Ziel und der Sinn der ganzen Manifestation kann nicht anders als göttlich sein, und deshalb muss auch die Materie vergöttlicht werden.
    Zu diesem Zweck galt es, sich den herrschenden Gesetze entschlossen entgegenzustellen.
    In der Zelle, sagte Mutter, musste der Automatismus von Tausenden, wenn nicht gar Millionen Jahren umgewandelt werden in ein bewusstes Tun unter direkter Führung des göttlichen Bewusstseins.
    Den Übergang von einer Funktionsweise (der gewohnten) zur anderen (der supramentalen) nannte sie die „Übertragung der Macht" oder den „Wechsel des Meisters".

    Die Art, wie die Zellen vor dem Übergang arbeiteten, wurde von Gesetzen bestimmt, die Tausende oder gar Millionen Jahre alt waren; der Meister der neuen Funktionsweise war das Göttliche selbst, ohne jegliches Mittlerwesen. Es war „der Übergang von der gewohnten, automatischen Funktionsweise zu einem bewussten Ablauf unter der direkten Führung und dem direkten Einfluss des Allerhöchsten ... Die ganze automatische Gewohnheit von Jahrtausenden muss in ein bewusstes, durch das Höchste Bewusstsein geführtes Tun umgewandelt werden."

    Worte - ja, abstrakte Worte. Sie konnte ihre Erfahrungen ja nur durch Worte mitteilen, und das sollte, noch ein großes Problem für sie werden.
    Doch was geschieht, wenn jemand solch einen Übergang körperlich erfährt, wenn im Körper, in den Organen, in den Zellen die übliche Art zu funktionieren aufhört, im Herzen, im Gehirn, in den Nerven, dem Magen, den Eingeweiden, um überzugehen in eine neue, noch nie erlebte Funktionsweise, bewirkt durch eine dem Körper unbekannte und außerordentlich starke Kraft?

    Was passiert, wenn ein Organ nicht mehr arbeitet, wie es soll? Man wird krank. Wenn es überhaupt nicht mehr wie gewöhnlich arbeitet? Man wird schwerkrank. Und wenn die Organe und das ganze System ihres Zusammenspiels nicht mehr funktionieren? ...
    Mutters Körper, jeder Teil und die Beziehung der Teile untereinander waren in einem permanenten Zustand der Krise, einem ununterbrochenen anscheinend katastrophalen Notstand, der nach dem Urteil der medizinischen Wissenschaft ein tödlicher Krankheitszustand war. Das war äußerlich nicht die ganze Zeit bemerkbar.
    Mutters Krankheitskurve ging auf und ab - ein kurzzeitiges ekstatisches Auf und ein langwieriges schreckliches Ab.
    Und einmal war es dieses Organ und dann wieder ein anderes, das am stärksten betroffen war. Grundsätzlich jedoch war es eine andauernde Krise, die ihr Körper in all diesen Jahren durchmachte. Sie musste wirklich von jenseits des Todes und in göttlicher Liebe beschlossen haben, einen solchen Leidensweg auf sich zu nehmen.
    Seite 420-422

 

 

    SRI AUROBINDO 1948/1995: Die Offenbarung des
    Supramentalen

    Dieses Buch ist das letzte Werk von Aurobindo, bevor er 1950 verstarb. Hierin beschreibt er sehr konkret seine Vision des zukünftigen “Übermenschen”... also die kommende Transformation des Menschen mit einem total anderen... durchlichteten... Körper!

    INHALT
    Vorwort 1
    Die Vervollkommnung des Körpers 5
    Der göttliche Körper 23
    Das Supramentale und das göttliche Leben 50
    Das Supramentale und die Menschheit 62
    Das Supramentale in der Evolution 75
    Das Lichtmentale 84
    Das Supramentale und das Lichtmentale 88


    Hier mal ein Ausschnitt aus dem Kapitel: “Der göttliche Körper” S. 44 ff.

      Folglich ist auch hier eine Wandlung notwendig, ja unerläßlich, als Teil der totalen körperlichen Transformation, die - wenigstens im Endergebnis - den ganzen Menschen vergöttlichen und seine Entwicklung nicht unvollkommen lassen würde.
      Es muß erwähnt werden, daß diesem Ziel genügend gedient wäre, wenn die Zentren und ihre Kräfte dank ihrer Instrumentierung alles Wirken der Natur beherrschen würden und bei völliger Gewalt über den Körper ihn sowohl in seiner strukturellen Form als auch in seinem organischen Verhalten zu einem freien Instrument und Kommunikationsmittel machen würden, zu einem wandlungsfähigen Instrument der Erkenntnis und des dynamischen Wirkens hinsichtlich aller Aufgaben, die sie im materiellen Leben, in der Welt der Materie, zu leisten hätten.
      Es müßte allerdings eine Wandlung in den wirkenden Prozessen der materiellen Organe selbst und höchstwahrscheinlich sogar in ihrer eigentlichen Beschaffenheit und Bedeutung stattfinden; denn sie sollten dem neuen physischen Leben nicht ihre Begrenzungen aufzwingen können. Anfangs könnten sie eindeutiger zu äußeren Enden der Kanäle werden, durch die sich Kommunikation und Handlung vollzieht, brauchbarer für die psychologischen Absichten des innewohnenden Herrn, weniger blind materiell in ihren Reaktionen, des Handelns und des Zieles der inneren Vorgänge bewußter und auch der Mächte, die sie nutzen, von denen der materielle Mensch in uns fälschlicherweise annimmt, daß er sie hervorbringe und nutze.
      Das Gehirn wäre ein Verbindungskanal für die Gedankenformen und eine Batterie für ihr Einwirken auf den Körper und auf die äußere Welt, wo sie dann direkt wirken, sich von Denkwesen zu Denkwesen ohne physische Mittel mitteilen könnten, indem sie mit einer ähnlichen Direktheit auf die Gedanken, das Tun und das Leben anderer und sogar auf materielle Dinge Wirkungen hervorrufen könnten.
      Das Herz wäre ebenfalls ein direkter Mittler und ein Medium für den Austausch von Gefühlen und Empfindungen, die durch die Kräfte des seelischen Zentrums in die Welt hinausgesandt würden. Herz könnte direkt dem Herzen antworten , die Lebenskraft anderen Leben zu Hilfe kommen und trotz Fremdheit und Entfernung ihrem Rufen antworten, viele Wesen könnten von einem göttlichen Zentrum aus ohne äußere Mittel von der Botschaft gepackt werden und sich in seinem inneren Lichte treffen.
      Der Wille könnte jene Organe kontrollieren, die mit der Nahrungsaufnahme zu tun haben, die Gesundheit automatisch überwachen, Gier und Verlangen auslöschen, subtilere Prozesse einleiten oder Kraft und Substanz aus der universalen Lebenskraft ziehen, so daß der Körper lange Zeit seine eigene Kraft und Substanz ohne Verlust oder Schwund erhalten könnte, somit keiner Erhaltung durch materielle Nahrung bedürfte und doch in einer anstrengenden Arbeit ohne Ermüdung oder Schlaf- oder Ruhepause fortfahren könnte.

      Der Wille der Seele oder der Denkkraft könnte mit Hilfe höherer Quellen auf das Sexualzentrum und seine Organe wirken, um die gröberen sexuellen Impulse oder Antriebe sicher zu zügeln oder sogar zu verbannen, so daß sie, statt der animalischen Erregung oder einem rohen Drang oder der Begierde zu dienen, ihren Nutzen darin sehen würden, die wesentliche Energie, 'ojas', die in dieser Region hervorgebracht wird, zu speichern und dem Hirn, dem Herzen und der Lebenskraft zuzuleiten, und so die Arbeit des Denkwesens, der Seele, des Geistes und der höheren Lebenskräfte zu unterstützen und die Verausgabung der Energie an niedere Dinge zu begrenzen.
      Die Seele, das seelische Wesen, könnte leichter alles mit Licht füllen und die eigentliche Materie des Körpers höheren Zwecken und seinen eigenen größeren Absichten zuwenden.

      Dies würde die erste mächtige Wandlung sein, aber längst nicht alles, was möglich oder wünschenswert wäre. Denn es könnte durchaus sein, daß der Entwicklungstrieb auf eine Umwandlung der Organe selbst in ihrem materiellen Verhalten und Nutzen drängen und weitgehend ihre instrumentelle und sogar ihre existenzielle Notwendigkeit mindern würde. Die Zentren im subtilen Körper, 'süksma sarira', - denn man würde sich seiner bewußt werden und alles wahrnehmen, was sich in ihm abspielt - würden ihre Energien in die materiellen Nervenzellen und Muskelgewebe ergießen und durch den ganzen materiellen Körper ausstrahlen; durch diese höheren Mittler könnte das ganze physische Leben und seine notwendigen Aktivitäten in diesem neuen Dasein erhalten bleiben und in einer freieren und weiteren, einer weniger drückenden und beschränkten Weise arbeiten. Das könnte soweit gehen, daß diese Organe nicht mehr unentbehrlich wären und gar als zu hinderlich empfunden würden: die zentrale Kraft würde sich ihrer immer weniger bedienen und sie zuletzt völlig fallenlassen.
      In diesem Falle könnten sie verkümmern, bis zu einem unbedeutenden Minimum gemindert werden oder sich sogar ganz auflösen. Die zentrale Kraft könnte sie durch subtile Organe von ganz anderem Charakter ersetzen oder, wenn irgendetwas Materielles nötig wäre, durch Instrumente, die keine Organe mehr wären, wie wir sie jetzt kennen, sondern eher anpassungsfähige Übermittler oder Zentren der Dynamik. Dies könnte sehr wohl Teil einer höchsten totalen Transformation des Körpers sein, obwohl auch das nichts Endgültiges zu sein bräuchte.

      Solche Wandlungen ins Auge fassen heißt sehr weit vorausschauen, und das Denken, das sich an der gegenwärtigen Form der Dinge orientiert, mag unfähig sein, diesen Möglichkeiten Glauben zu schenken.
      Dem Entwicklungsdrang aber können hinsichtlich irgendeiner notwendigen Wandlung keine solchen Grenzen gesetzt und kein solches Unmöglich entgegengehalten werden. Es muß nicht grundsätzlich alles umgewandelt werden: Im Gegenteil, alles, was für das Ganze noch gebraucht wird, muß erhalten, aber vervollkommnet werden. Und alles muß beibehalten, ja gefördert werden, was für die Entwicklung unerläßlich ist, für das Wachsen, Größer- und Höherwerden des Bewußtseins, worauf sein zentraler Wille hier zu zielen scheint, oder für den Fortschritt seiner dazu fähigen Mittel und der begünstigenden Umgebung; was aber überwunden werden muß, was nicht länger nützlich, sondern entartet, nicht mehr hilfreich, sondern hinderlich ist, kann weggeworfen oder unterwegs fallengelassen werden.
      Das ist aus der Entwicklungsgeschichte des Körpers von einfachen Formen am Anfang bis zu seinem kompliziertesten Vertreter, dem Menschen, bereits bekannt, und es gibt keinen Grund dafür, warum sich dieser Prozeß beim Übergang vom menschlichen in den göttlichen Körper nicht wiederholen sollte. Für die Offenbarung oder den Aufbau eines göttlichen Körpers auf  Erden muß es eine initiierende Transformation geben, muß ein neuer, größerer und entwickelterer Typ auftauchen, und die gegenwärtige Körperform mit ihren begrenzten Möglichkeiten kann nicht etwa, unter kleinen Modifikationen, weiterentwickelt werden.
      ...

      Es ist nicht ausgeschlossen, daß er Mittel besitzen oder entdecken könnte, die seiner Konstitution schon eingeboren sind, z.B. eine Substanz oder ein natürliches Instrument, um die Ferne anzunähern oder die Entfernung aufzuheben, etwas zu kennen, was derzeit jenseits der Erkennbarkeit durch den Körper liegt, an Orten oder auf Ebenen zu wirken, die jetzt noch nicht in seiner Reichweite oder in seinem Einflußbereich liegen, eine Feinheit und Anpassungsfähigkeit zu entwickeln, die unter den jetzigen Bedingungen, die eine Festigkeit des materiellen Gefäßes notwendig machen, nicht angebracht wäre.
      Diese und zahlreiche andere Fähigkeiten mögen auftauchen und den Körper zu einem Instrument machen, das demjenigen unermeßlich überlegen wäre, das wir uns jetzt als möglich vorstellen können. Es könnte eine Entwicklung von einem ersten begreifenden Wahrheitsbewußtsein bis zu den höchsten Gipfeln der Hierarchie des Supramentalen stattfinden, und sogar über die selbst dem Supramentalen eigenen Grenzen hinaus dorthin, wo es beginnt, bestimmte Formen des Lebens zu versinnbildlichen, herauszuentwickeln und aufzuzeichnen, die von einer höchsten reinen Existenz und Seligkeit, einem höchsten reinen Bewußtsein berührt sind, die die Welten einer höchsten Wahrheit des Seins, der höchsten Dynamik der spirituellen Macht, 'tapas', der höchsten Herrlichkeit und Süße der Seligkeit konstituieren, der absoluten Essenz und des Gipfels der alles erschaffenden Seligkeit ('ananda').

      Die Transformation des körperlichen Wesens könnte dieser ständigen Weiterentwicklung folgen, und der göttliche Körper könnte hier in einem göttlichen Leben auf Erden etwas von dieser höchsten Größe und Herrlichkeit des sich selbst offenbarenden Geistes widerspiegeln oder hervorbringen.”

Vertiefendes dazu, siehe auch:
Helge Langguth: Evolution des involvierten Göttlichen im Menschen. Transformation des physischen Körpers und Erfahrbarer Atem

...sowie die Bücher von SATPREM über die jahrzehntelange Transformationsarbeit von der spirituellen Partnerin von Aurobindo, Mira Alfassa...

...seine Trilogie über die Mutter: (ausführliche Textauszüge dazu findet man hier)

Band 1: Mutter oder Der Göttliche Materialismus
Band 2: Mutter oder Die Neue Spezies
Band 3: Mutter oder Die Mutation des Todes

...sowie:

Cover Mental der Zellen mit Mutters Portrait

Nicht das Original-Cover!!!
Das Portrait der ‘Mutter’ wurde von mir draufprojiziert!

SATPREM 2006, Daimon Verlag: Das Mental der Zellen

Wo bleibt die Evolution des Menschen?
Das Bewusstsein, das den nächsten Evolutionsschritt ermöglicht, nannte Sri Aurobindo das „supramentale Bewusstsein“, und das Ziel müsse darin bestehen, sich mit diesem supramentalen Bewusstsein oberhalb des normalen Mentals zu einen, was dann letztendlich auch zu einer Transformation des physischen Körpers führen würde.
Mira Alfassa – Aurobindos geistiger weiblicher Komplementär-Pol und von den Sadhaks in dem Ashram als ‘Mutter’ bezeichnet –  widmete ihr Leben dieser Aufgabe, den Übergang zu dieser "supramentalen" neuen Spezies zu vollziehen.
Gibt es in diesem menschlichen Körper eine geheime Sprungfeder, einen Auslöser, mit dessen Hilfe die irdischen Lebensbedingungen verwandeln werden können, so wie vor drei Millionen Jahren ein erster Gedanke seinen Weg fand zu einem Großraum-Flugzeug, zu Einsteins Relativitätstheorie oder einem Supercomputer?
Noch 23 Jahre lang nach Aurobindos physischen Tod 1950 (mit seiner Hilfe „von der anderen Seite“, das heißt im Subtil-physischen)  arbeitete sie an einer Veränderung im Programm der Zellen, um durch solche eine Transformation ein Wesen hervorzubringen, welches für den Menschen das sein würde, was heute der Mensch für das Tier ist.

Als Mutters Vertrauter zeichnete SATPREM siebzehn Jahre lang ihre Erfahrungen mittels eines Tonbands auf, dokumentierte ihre Suche nach dieser Veränderung im Programm der Zellen und unterbreitet uns in diesem Buch spannend diese „unglaublichen“ von der ‘Mutter’ angegebenen Eigenschaften des transformierten Körpers, wie sie diese quasi als 1. Prototyp der späteren neuen Spezies an ihrem eigenen Körper erfuhr.

Leider verstarb sie im hohen Alter von 95 Jahren, ohne dass es ihr gelang, die vollständige Transformation bis hinunter in ihren physischen Körper zu schaffen, sondern nur hin bis zum subtil-physischen.

Aurobindo hat das wohl vorausgesehen und die Verwirklichung dieser letzten Stufe in seinem epischen Werk ‚Savitri’ wie folgt beschrieben:
 

When darkness deepens strangling the earth's breast

Wenn zunehmende Finsternis das Leben der Erde Brust erstickt

And man's corporeal mind is the only lamp,

und das Körperbewusstsein des Menschen die einzige Orientierung ist,

As a thief's in the night shall be the covert tread
Of one who steps unseen into his house.

wird EINER eindringen in sein Haus... heimlich...
wie der Schritt eines Diebes in der Nacht...

 

 

A Voice ill-heard shall speak, the soul obey,

Dann wird sprechen eine Stimme leis’, die Seele willfahrn,

A Power into mind's inner chamber steal,

eine Macht sich stehlen in des Bewusstseins inneres Gemach,

A charm and sweetness open life's closed doors

Liebreiz und Süße öffnen des Lebens verschlossene Tore,

And beauty conquer the resisting world,

Schönheit die widerstrebende Welt bezwingen,

The Truth-Light capture Nature by surprise,

Wahrheits-Licht erobern die überraschte Natur,

A stealth of God compel the heart to bliss

Dieser verstohlene Schritt Gottes wird das Herz zur Seligkeit beflügeln,

And earth grow unexpectedly divine.

und unverhofft die Erde göttlich machen.

 

 

In Matter shall be lit the spirit's glow,

In der Materie wird entbrennen das Feuer des Geistes,

In body and body kindled the sacred birth;

in Körper über Körper entflammen die heilige Geburt

...

...

A few shall see what none yet understands;

Ein paar werden sehen, was jetzt sonst noch keiner versteht

God shall grow up while the wise men talk and sleep;

Das Göttliche Bewusstsein wächst heran, während die Weisen schwatzen und schlafen;

For man shall not know the corning till its hour

denn vor der Zeit soll der Mensch das Kommende nicht wissen

And belief shall be not till the work is done.

und es wird keinen Glauben geben, bis das Werk getan.

__________________________________________
Sri Aurobindo: Sawitri  – Book One Canto IV:
The Secret Knowledge S. 55
Sri Aurobindo Ashram Trust 20053

 _______________________
(Übersetzung von mir)

_____________________________________________________
Siehe auch den Glossar-Eintrag “Übermensch

 

BAILEY, Alice A. 1963: Der Yoga-Pfad. Patanjalis Lehrsprüche. Lucis Trust

BAILEY, Alice A./Khul, Djwhal: 19702: Initiation. Menschliche und solare Einweihung.
Dieses Buch versteht es, unser Denken zu neuen Überlegungen bezüglich jenes intensiven Geschehens anzuregen, welches sich auf allen Bewusstseinsebenen des Planeten abspielt und das jene Bedingungen erst hervorruft, welche evolutionäres Wachstum erlauben. Die Arbeit der planetaren Hierarchie und einiger ihrer Direktbeauftragten wird auf eine Weise skizziert, die unser tägliches Leben als sichtbaren Ausdruck einer spezifischen Absicht ausweist, welche die Ashrame der Meister verfolgen. Die drei Abteilungen der Hierarchie bilden wichtige planetare Brennpunkte für die Energiezirkulation innerhalb des Kosmos, und jeder dieser Brennpunkte ist wiederum charakteristisch für einen bestimmten Aspekt des göttlichen Plans und für denselben verantwortlich. Wir erhalten Einblick in die Wechselbeziehung und das Miteinander der vielen Naturreiche und Bewusstseinszentren und betrachten, wie sie nach voller Integration und Ausrichtung unseres Planetenlogos innerhalb der Gesamtordnung streben.
Die komplexen Abläufe von Einweihungsritualen, wie sie uns hier enthüllt werden, stimulieren unsere Vorstellungskraft. Im wesentlichen aber wird der einzelne Aspirant, der den Weg der Jüngerschaft einschlägt, auf seine eigenen, inneren geistigen Quellen verwiesen, als dem alleinigen Mittel, wodurch Fortschritt und Bewusstseinserweiterung möglich sind. Auf sie ist er so lange angewiesen, bis er feinfühlig und aufnahmebereit geworden ist für die Energie, welche die Hierarchie benutzt und aussendet.
 

BAILEY, Alice A. 1971 2: Telepathie und der Ätherkörper. Lucis Trust

BAILEY, Alice A. 1973 2 a: Esoterisches Heilen. Eine Abhandlung über die Sieben Strahlen Bd. IV. Lucis Trust

BAILEY, Alice A. 1973 2 b: Briefe über okkulte Meditation. Lucis Trust

BAILEY, Alice A./Khul, Djwhal: Eine Abhandlung über kosmisches Feuer 
Auch wenn der Tibeter und Alice Bailey dieses Buch schon bald nach Beginn ihrer Zusammenarbeit geschrieben haben, gilt es als ihr  zeitlosestes, tiefstes und vermutlich am wenigsten verstandenes Werk.  Eine Abhandlung über Kosmisches Feuer setzt sich mit der Struktur  auseinander, welche der okkulten Lehre für die gegenwärtige Epoche  zugrundeliegt und bespricht all die immensen kosmischen Vorgänge, die  sich innerhalb sämtlicher Lebensbereiche, vom Universum bis zum Atom,  reproduzieren.
Wer nach Beweisen sucht und gerne konkret denkt, kommt  deshalb nicht auf seine Rechnung; und ebenso wenig wird uns die Lektüre  befriedigen, wenn wir auf Spektakuläres und Phänomenales hoffen. Ein  echter Student und wahrhaft Suchender wird allerdings eine Menge Anregung finden und entdecken, wie er in seinem Bewusstsein wächst. -->
Hier weiterlesen

Folgende aufschlussreiche, informative Diagramme und tabellarische Darstellungen gibt es in diesem Buch:

DIAGRAMME
I.      Evolution der Materie .................................................................88
II.     Logos eines Sonnensystems ..................................................132
III.    Die Konstitution des Menschen ..............................................158
IV.    Das Pleroma ............................................................................280
V.     Evolution eines Sonnenlogos .................................................414
VI.    Siebenfache Zusammensetzung eines Sonnensystems .... 446
VII.   Der Grundplan für den Planeten Erde .................................. 458
VIII.  Der egoische Lotos und die Zentren ...................................  939
IX.   Der egoische Lotos..................................................................945
X.    Die Wissenschaft der Meditation .........................................1098
XI.   Das Atom ................................................................................ 1341
XII.  Parabrahm.................................................................................1396
XIII. Solare und planetarische Hierarchien ...................................1404

GANZSEITIGE DARSTELLUNGEN
I.     Feuer und die Aspekte.................................................................73
II.    Evolution im Universum .............................................................356
III.   Die Aspekte und Evolution ........................................................523
IV.  Die aufbauenden Wesenheiten ................................................660
V.   Agni, der Herr des Feuers .........................................................707
VI.  Die Lebewesen und ihr Ziel ......................................................969
VII. Energien.....................................................................................1348

BAILEY, Alice A. 1983 8: Denke darüber nach. Aus den Werken von Alice A. Bailey und dem Tibetanischen Meister Djwhal Khul. Lucis Trust
Eine geordnete Zusammenfassung von Auszügen aus den Büchern von Alice Bailey und dem Tibetanischen Meister Djwhal Khul.
Wenn der durchschnittliche Student in seiner Begeisterung oder Unwissenheit mit dem Versuch beginnt ‚Eine Abhandlung über kosmisches Feuer' zu lesen, könnte es sehr leicht passieren, dass er den Mut verliert.

Die übrigen Bücher sind nicht gleichermaßen schwierig. Obwohl diese ebenfalls längere oder kürzere Abschnitte enthalten, die mental ziemlich schwer zu erfassen sind.
Sie enthalten aber doch eine solche Fülle von wertvoller und interessanter Information, dass jeder okkult Studierende versuchen sollte, so viel von dem zur Verfügung stehenden Wissen und der Weisheit zu meistern, wie es sein Entwicklungsstadium erlaubt.
Die vorliegende Zusammenstellung ist ein Versuch eines Studenten, die sonst ziemlich schwer verständliche Bailey-Literatur anderen Studierenden zugänglicher zu machen und diese dazu anzuregen, mehr zu den Themen herauszufinden, die hier jeweils nur kurz angeschnitten werden.
Zu diesem Zweck ist bei jedem Zitat ein Hinweis auf das Buch und den Abschnitt gegeben, aus dem das Zitat stammt.
 

Die BAILEY-Literatur können Sie online bestellen, beim Verlag Lucis Trust selbst.
Das Gesamtwerk über Esoterische Philosophie von Alice BAILEY und Djwhal Khul können Sie aber auch im Internet lesen (leider aber ohne die vielen aufschlussreichen und sehr informativen Diagramme und tabellarischen Darstellungen):
www.netnews.org/bkgr/index.html 

 

BANIS, Dr. med. Reimar 2004: Durch Energieheilung zu neuem Leben. Atlas der Psychosomatischen Energetik. Via Nova. € 29,80 

BANIS, Dr. med. Reimar 2003: Psychosomatische Energetik. Lehrbuch für Therapeuten. VAK. € 29,90

BANIS, Dr. med. Reimar 1998: Psychosomatische Energetik. Diagnostik der Chakren und Energie -Ebenen und ihre biologische Therapie. Edition CO’MED

BANIS, Dr. med. Ulrike 1999: Praxis der Psychosomatische Energetik. Handbuch für Therapeuten und interessierte Laien. Edition CO’MED. € 19,00

BENDIT, Laurence J. und BENDIT, Phoebe D.1976 2: Die Brücke des Bewusstseins. Eine Studie über das vital-ätherische Feld des Menschen. Aquamarin Verlag. 

BESANT, Annie 1981: Die uralte Weisheit. Hirthammer Verlag. € 15,30.

HEISENBERG, Werner 1969  (neu 1996): Der Teil und das Ganze. Gespräche im Umkreis der Atomphysik. Piper Verlag. € 12,90

LEADBEATER , Charles W. 1964 (neu 1999): Der sichtbare und der unsichtbare Mensch. Darstellung verschiedener Menschentypen, wie der geschulte Hellseher sie wahrnimmt. € 17,90.

LEADBEATER, Charles W. 19652: Die Chakras. Eine Monographie über die Kraftzentren im menschlichen Ätherkörper. € 17,90.

LEADBEATER, C.W. 1992: Das höhere Selbst. Aquamarin. € 9,90.

VIVEKANANDA, Swami 1973 4 : Jnana-Yoga. Der Pfad der Erkenntnis. 2. Band.
 

SANDERS , Lea 1990: Die Farben Deiner Aura. Wie wir lernen können unsere Aura und unsere Chakren zu sehen, um uns besser zu verstehen. Goldmann TB. € 7,00.

STEINER , Rudolf 1976: Die Geheimwissenschaft im Umriss. Rudolf Steiner TB 601. € 14,00.

STEINER, Rudolf 1980: Theosophie. Einführung in übersinnliche Welterkenntnis und Menschenbestimmung. Rudolf Steiner TB 615 (siehe dazu die Beschreibung  in der Literaturliste I)
 

STEINER, Rudolf 1981: Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? Rudolf Steiner TB 600. € 10,00.

 


Transpersonale Psychologie und Psychotherapie. Unabhängige Fachzeitschrift. Verlag Via Nova Einzelheft:  €  11,50; Jahresabo: €  20,00 --> www.verlag-vianova.de
Hrsg.: Dr. med. Joachim Galuska, Prof. Dr. Edith Zundel

DieseZeitschrift ist schulen-, kultur- und religionsübergreifend; sie verbindet das Wissen spiritueller Wege mit moderner Psychologie und Psychotherapie, leistet Beiträge zur wissenschaftlichen Fundierung des Transpersonalen. Sie regt nicht nur zur persönlichen Entdeckung und Integration des Transpersonalen an, sondern trägt auch zu seiner wissenschaftlichen Erforschung und theoretischen Fundierung bei.
Der Begriff „transpersonal“ bezieht sich insbesondere auf die Phänomene, Erfahrungen und Bereiche, die das Persönliche in die Richtung überpersönlicher, spiritueller Erfahrungen überschreiten.
Auch im klinischen Bereich gewinnen transpersonale Ansätze zunehmend an Gewichtigkeit für das Verständnis von Krankheit (organisch, psychosomatisch, psychisch) und deren hintergründigen Bedeutung, insbesondere auch bezüglich des Konzepts der spirituellen Krisen.

[Praxis] [Kurse] [Buch] [Glossar] [Hintergrundwissen] [Literatur] [Sri Aurobindo: A God's Labour] [Links] [Persönliches] [Inge's Seite] [Site-Map]